SNAFU*: Pazifikpassage, 23.04.-25.04.

SNAFU*: Pazifikpassage, 23.04.-25.04.

Der 23.04.2015 hat für uns prima angefangen. Unser Code Zero Vorsegel
steht prima, wir fahren etwas südlicher als den direkten Kurs aber
machen zwischen sieben und neun Knoten Fahrt.

Die solide Ausbildung hat sich für Lukas gelohnt. Gegen Mittag beißt
eine weitere Dorade. Wieder ein Männchen. Der Kampf beginnt und dauert
etwa 15 Minuten. Manchmal hört man ihn zwischen den Flüchen ein „der ist
aber auf jeden Fall kleiner“ zischen. Die Angel hält er nun eher an die
Treppe geklemmt, da sein Unterleib wohl von der letzten Dorade noch
etwas lädiert ist. „Maricon“, wie Esteban leise sagen hören.

Aber nach einigen ordentlichen Zügen ist es geschafft: Wir ziehen einen
1,01 m Doradenmännchen aus dem Ozean. Nach Sashimi und Ceviche gibt es
heute also Filets und ein Fisch-Wok. Denn wir haben noch eine gute Menge
an Gemüse an Bord und essen prima.

Wir segeln zügig mit knapp acht Knoten unter Vollzeug durch den sonnigen
Tag. Der Wind bläst stetig mit etwa fünfzehn Konten, die Wellen sind mit
etwa zwei Metern ganz zivil. Dann ein dumpfer Schlag, ein Rauschen und
ein Warnruf Heides, die gerade am Steuer sitzt.

Wir stürmen an Deck und sehen, dass das Großsegel komplett nach unten
gerauscht ist. Heide behält Nerven und Kurs. Alytes fährt mit sechs
Knoten am Code Zero weiter auf die Marquesas zu. Kurzes Innehalten,
schnelle Einschätzung von Schaden und Risiko.

Das Großfall scheint im oberen Teil gerissen zu sein. Das Segel liegt
zwar etwas ungeordnet im Lazybag, scheint aber unbeschädigt. Risiken
gibt es keine, denn Wind und Welle sind nicht brutal. Wir verstauen
zunächst das Segel, um ein auswehen zu verhindern. Da die Welle an Deck
gerade weiterhin wenig hoch erscheint, entscheiden wir uns, die
Situation im Mast zu begutachten. Also steigt Fritze in den
Bootsmannstuhl und ein Klettergeschirr zur Absicherung. Heide bediehnt
die Elektrowinsch, an der wir den Bootsmannstuhl über die Dirk befestigt
haben und Lukas sichert das Klettergeschirr über das Spifall.

Im Mast zeigt sich nur, dass das Großfall offenbar durchgescheuert ist.
Wir hatten ähnliche Probleme schon in der Vergangenheit. Zwei Rigger
(Martinique und Panama) hatten Korrekturen am Flaschenzug und am Rigg
vorgenommen, wir selbst dazu einige scharfe Grate im Mastkopf
glattgeschliffen und poliert. Über drei Monate waren keine Schäden
aufgetreten. Nun also wieder. Oder war es eine andere Ursache?

Da das Großfall der Lagoon 400 als Flaschenzug ausgeführt ist, haben wir
einen Teil des Falls noch oben hängen. Der untere Teil ist aber im Mast
verschwunden. So sind wir also etwa 750 Seemeilen von Galapagos entfernt
und haben unser Großsegel verloren. Ein Segler-SNAFU.

Wir entscheiden uns, das ganze zu Reparieren. Mit einer dünnen
Spectra-Leine und einem Drop-Shot-Gewicht aus unserer Angelausrüstung
geht es wieder in den Mast. Lukas lauert mit einem um einen Angelhaken
ergänzten Schraubenzieher an der Austrittsöffnung für das Fall in 2,5
Metern im Mast. Ich erinnere mich derweil oben im Mast an die
Hebelgesetze, die ich in der neunten Klasse in Physik verschlafen habe.
Zwei Meter Welle unten an Deck bedeuten in knapp 20 Metern Höhe eine
ordentliche Bewegung. Während mit Alytes also gehörig Verprügelt und ich
mich wie ein Koala an den Mast klammere müssen Leine und Gewicht etwa 10
cm über eine Rolle in den selbigen geworfen werden. Beim dritten Anlauf
klappt es. Langsam, mit Händen und Zähnen, lasse ich das Gewicht
herunter. Lukas schafft es tatsächlich, es mit dem Angelhaken zu packen
und die Truppe unten näht das Fall an die Führleine.

Oben schaffe ich es nicht, die dünne Leine mit dem Fall hochzuziehen.
Die Prügelei ist nun doch recht hart und ich werde Müde. Also runter und
die Leine mitgenommen. Heide übernimmt und zieht das geölte Fall durch
den Mast und wieder hinunter. Geschafft! Es geht ein weiteres Mal in den
Mast, um das nun durchgezogene Tau oben wieder zu befestigen. Mit Hängen
und Würgen klappt auch dieses Manöver. Wir sind, nach knapp zweieinhalb
Stunden wieder im Rennen.

Unser Segel werden wir allerdings nur noch im ersten Reff oder kleiner
fahren, da wir aus der Vergangenheit wissen, dass das Fall so nicht
scheuert. Ein wenig traurig ist das schon, denn das Reff sorgt für einen
Geschwindigkeitsverlust von etwa einem halben Knoten.

Egal. Wir belohnen uns mit Bier und (für Heide) einem moderaten
Cocktail. Eineinhalb Kilo der Dorade werden müde in die Pfanne gehauen
und genossen.

Mina freut sich, dass Mathe und Englisch ausgefallen sind. Statt dessen
verschlingt sie einen weiteren Band der „Legende der Wächter“.

Ein Seglertag halt…

Heute, am 26.04.2015 segeln wir um 14:38 h UTC auf der Position
5°22.044′ S, 102°24.597′ W.
Alle sind bester Laune, gleich gibt es Sonntagsfrühstück mit Rührei,
Speck und gebackenen Tomaten. Später Bananenkuchen. Denn Bananen haben
wir staudenweise.

Musik: Yasmine Hamdan, Ya Nass; Drowning Pool: Bodies (wiederholt)
Bücher:
Lucas: George Orwell, 1984
Mina: Die Legende der Wächter

*SNAFU = Situation Normal, All Fucked Up

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.